09.08.2021

Ulm: Anzeigen nach Fußballspiel

Am Samstag hat die Polizei in Ulm und Neu-Ulm eine größere Auseinandersetzung verhindert.

Am Samstag hat die Polizei in Ulm und Neu-Ulm eine größere Auseinandersetzung verhindert.

Am Samstag hat die Polizei in Ulm und Neu-Ulm eine größere Auseinandersetzung verhindert.

Anzeige

Ulm – Anlässlich des Fußball-Pokalspiels des SSV Ulm 1846 Fußball gegen den 1. FC Nürnberg hatte das Polizeipräsidium Ulm, unterstützt von anderen Polizeidienststellen im Land einschließlich der Reiterstaffel, von der bayerischen Polizei und der Bundespolizei viele Beschäftigte im Einsatz, um die Sicherheit in Ulm und Neu-Ulm aufrecht zu erhalten. Dass dies notwendig war zeigte sich schon vor dem Spiel, als rund 100 Personen aus der Region vor dem Ulmer Münster und in der Innenstadt Pyrotechnik abbrannten. Die Polizei kontrollierte einen 30-Jährigen aus dem Alb-Donau-Kreis deshalb kurz darauf. Bei ihm wurde weitere Pyrotechnik gefunden. Der Mann wird deshalb angezeigt. Die Polizei sorgte für eine Trennung der Fangruppen in Ulm und verhinderte größere Auseinandersetzungen. So etwa vor der Jahnhalle in Ulm, als ein Fanzug aus Nürnberg und die Ulmer Fans sich nahe kamen. Aber auch eine offenbar geplante Auseinandersetzung in Neu-Ulm wussten die Polizeien beiderseits der Donau zu verhindern. Dort waren im Laufe des Abends mehrere Dutzend Angehörige beider Gruppen aufeinandergetroffen. Die Polizei geht davon aus, dass sich bei Personen dort zur Auseinandersetzung verabredet hatten. Doch die Polizeien aus Baden-Württemberg und Bayern schritten auch hier konsequent ein und nahmen insgesamt 24 Personen in Gewahrsam. Gegen vier Personen ermittelt die Polizei: Wegen Körperverletzung, Beleidigung und eines Widerstands. Ob gegen weiterer Personen Anzeigen gefertigt werden müssen, ist derzeit noch offen.

Diese Meldung wurde automatisiert aus dem Presseportal importiert.

In der Meldung enthalten

Alb-Donau-Kreis Ulm 

Rette Leben!

Jetzt Blutspende-Termin ausmachen

Newsletter

Bleibe immer auf dem Laufenden!


Du befindest dich hier:

Möchtest du etwas zu dieser Meldung sagen?