fullingen/Tübingen)

fullingen/Tübingen)

Anzeige

Reutlingen – Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Tübingen
und des Polizeipräsidiums Reutlingen

Nachtrag zu den Pressemitteilungen vom 1.7.2021/11.38 Uhr und 5.7.2021/12.01 Uhr

Nach den Bränden mehrerer Gartenhütten in Reutlingen und Tübingen sowie einem FahrzeugBrand“ class=“taglink link-Brand„>brand in Pfullingen ermitteln die Staatsanwaltschaft Tübingen und das Kriminalkommissariat Reutlingen gegen einen 26-Jährigen unter anderem wegen des Verdachts der Brandstiftung und einer versuchten schweren Brandstiftung. Der Mann, nach dem bereits mehrere Tage gefahndet worden war, wurde am Samstag festgenommen.

Wie bereits berichtet, war es am frühen Morgen des 1. Juli 2021 in Reutlingen und am Vormittag des 3. Juli 2021 in Tübingen zu Bränden an insgesamt drei Gartenhütten gekommen, welche der 26-jährige vorsätzliche in Brand gesetzt und hierdurch einen Sachschaden in Höhe von rund 85.000 Euro verursacht haben soll. Nur wenige Stunden vor dem Brand in Tübingen soll er zudem an der Haustür eines Verwandten in Pfullingen ein Feuer entfacht und auch dessen in der Nähe geparkten Audi in Brand gesetzt haben. Hier beläuft sich der Schaden auf insgesamt zirka 20.000 Euro.

Im Zuge der polizeilichen Ermittlungen ergab sich ein dringender Tatverdacht gegen den psychisch auffälligen 26-Jährigen, bei dem es sich auch um einen Angehörigen der geschädigten Gartenhausbesitzer handelt.

Der Beschuldigte wurde noch am Samstag beim Amtsgericht Tübingen dem Haftrichter vorgeführt. Dieser setzte den bereits im Zuge der Ermittlungen von der Staatsanwaltschaft Tübingen erwirkten Unterbringungsbefehl in Vollzug und wies den 26-jährigen Deutschen in die forensische Abteilung eines Zentrums für Psychiatrie ein.

Diese Meldung wurde automatisiert aus dem Presseportal importiert.

Rette Leben!

Jetzt Blutspende-Termin ausmachen

Newsletter

Bleibe immer auf dem Laufenden!


Du befindest dich hier:

Möchtest du etwas zu dieser Meldung sagen?