Region – (BC) Bereits am Freitag fiel der 34-Jährige einer Polizeistreife in Schemmerhofen auf.

In der Schemmerberger Straße stoppten die Beamten den Opel. Bei der Kontrolle rochen die Beamten Alkohol. Das bestätigte der Alkomattest. Er musste seinen Opel stehen lassen.

(GP) In Eislingen fuhr am Sonntag ein 30-Jähriger kurz nach 18 Uhr in der Stuttgarter Straße. Der Fahrer des Dacia sah das Polizeifahrzeug und gab Gas. Schnell hatten die Polizisten ihn eingeholt. Bei der Kontrolle hatten die Polizisten den Verdacht, dass der Mann unter dem Einfluss von Drogen stand. Das bestätigte der Drogentest und er musste eine Blutprobe abgeben. Da der Mann keinen Wohnsitz in Deutschland hat, musste er eine Sicherheitsleistung hinterlegen.

(HDH) Am Sonntag sah eine Polizeistreife den VW gegen 18.15 Uhr in der Zanger Straße fahren. Der Fahrer fuhr in Schlangenlinien immer wieder über die Mittellinie. Bei der Kontrolle saß am Steuer ein 44-Jähriger. Der roch deutlich nach Alkohol. Der Alkomattest ergab einen Wert deutlich über dem Erlaubten und er musste eine Blutprobe abgeben. Die wollte er zunächst nicht über sich ergehen lassen und die Polizisten mussten ihm für den Weg ins Krankenhaus Handschließen anlegen. Seinen Führerschein ist der Mann nun los. Er muss sich wegen Alkohol im Straßenverkehr verantworten.

(UL) Zwei unter dem Einfluss von Drogen stehende Autofahrer zogen Polizisten am Sonntag in Ulm aus dem Verkehr. Gegen 6.30 Uhr fuhr der 35-Jährige in der Illerstraße. Schnell erhärtete sich der Verdacht, dass der Mann unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Ein Arzt nahm dem Mann Blut ab und seine Fahrzeugschlüssel stellten die Polizisten sicher. Gleich erging es einem 21-Jährigen, als die Polizisten ihn kurz vor 17.30 Uhr in der Innenstadt mit seinem Renault stoppten.

Hinweis der Polizei: Auch in Zeiten von Corona lässt die Polizei die Verkehrssicherheitsarbeit nicht aus den Augen. Denn im Straßenverkehr wird der „berauschte“ Fahrer zur Gefahr. Das fahrerische Können wird durch Alkohol und Drogen leichtfertig überschätzt. Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Kontrolle sowie körperliche und geistige Fitness!

Diese Meldung wurde automatisch importiert aus dem Presseportal.

Du befindest dich hier: